Das Karrée zwischen Hainstraße, Philippstraße bis hoch zur Zietenstraße sowie die Kleingartenfläche an der Forststraße stehen zur Diskussion. Die Frist für direkte Reaktionen gegenüber dem Planungsamt ist auf Wunsch noch bis Mittwoch verlängert worden.Worum es geht und die Kontaktdaten für Stellungnahmen, das findet sich auf der Bürgerbeteiligungsplattform. https://buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/chemnitz/beteiligung/archiv/1016927

Kurz gesagt, sollen die Grünflächen geschützt werden vor Bebauung und an der anderen Stelle das Wohnen vor noch mehr störendem Lärm als er durch den Autoverkehr sowieso schon da ist: “Bedingt durch Vorbelastung des Plangebietes durch die Nähe von Großemittenten (Stadion an der Gellertstraße, Verkehrslärm) ist zukünftig durch geeignete Maßnahmen auf der Ebene 7 der verbindlichen Bauleitplanung bzw. im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens auf eine konfliktfreie Zuordnung emittierender und schutzbedürftiger Nutzungen Einfluss zu nehmen, um die allgemeinen Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse zu berücksichtigen. Die zulässigen Nutzungen müssen mit der Wohnnutzung vereinbar sein. Um dieser Zielsetzung auch in rechtlicher Hinsicht gegenüber Dritten Ausdruck zu verleihen, ist es erforderlich, im Teilbereich 2 die Darstellung im Flächennutzungsplan zu ändern.” Bestehende Gewerbebetriebe genießen Bestandsschutz.

Hintergrund für diese konkrete Planänderung ist der Rahmenplan Nord.

Bericht über das Bürgerforum zum Rahmenplan Nord