Wer möchte mit anderen zusammen gärtnern und sich im Grünen aufhalten? Eine Fläche mit Eingang von der Reinhardtstraße ist an einen Verein als Gemeinschaftsgarten zu vergeben.

Es sind etwa 2000 Quadratmeter, die von privater Hand dafür zur Verfügung gestellt werden. Bezahlt werden müssen die jährlich anfallenden Grundstücksgebühren. Das Stadtplanungsamt hat die Verhandlungen geführt und sucht nun Interessenten. Bisher sind hier überwucherte Brachflächen, alte Zäune und Schuppen. Fördergelder für die Umgestaltung sind vorhanden.

PlanDer Gestaltungsplan wurde im Auftrag der Stadt Chemnitz von einer Landschaftsarchitektin erstellt. Das Grundstück bietet Platz für Bäume, die schon Schatten werfen, Flächen für neue Beete und Hochbeete, dazu Wasser- und Stromanschluss sowie einen kleinen Platz als Treffpunkt und für Veranstaltungen. Der Weg mit ein paar Stellplätzen kann gleichzeitig die Kleingartenanlage Heidelberg besser erschließen. Auch ein stabiler Zaun wird gefördert.

Hintergrund ist der Rahmenplan Sonnenberg Nord. Der hatte in einem Planungsprozess mit Bürgerbeteiligung 2014 Ideen für eine Gestaltung des nördlichen Sonnenbergs gesammelt. Er gibt die grobe Richtung für einzelne Planungen vor, mit denen er nach und nach umgesetzt werden kann.

Für das betreffende Karree 72 hatte der Chemnitzer Stadtrat hatte am 20. September 2017 dies Konzept beschlossen. Seitdem verhandelte das Stadtplanungsamt mit den Eigentümern, beantragte Fördermittel und konkretisierte den Plan. Ein bestehender Verein kann den Garten pachten, aber auch ein neuer Zusammenschluss von Anwohnerinnen und Anwohnern.

Drei Gemeinschaftsgärten auf dem Sonnenberg gibt es schon: die Gartenutopie an der Peterstraße, der Zietenaugust hinter den Häusern an der Zietenstraße 4, der Palmgarten als Permakulturgarten an der Palmstraße.

Kontakt für erste Anfragen an Viola Brachmann, viola.brachmann@stadt-chemnitz.de
oder Christine Sasse christine.sasse@stadt-chemnitz.de