Kalender

MONTAG – FREITAG

15 – 17 Uhr | Gemeinsamer Mittagstisch @ Kinder- und Jugendhaus Substanz

14:30 – 17 Uhr | Kinderclub @ Don Bosco Haus

18 – 20 Uhr (Fr. bis 21 Uhr) | Jugendclub  @ Don Bosco Haus

 

MONTAG

14:30 | Theaterworkshop für Geflüchtete und alle Sonnenberger:innen @ Komplex

15 Uhr | “Drueck´s aus!” @Bauspielplatz

15 – 16:30 Uhr | Lernmeisterei @ Kinder-und Jugendklub Mikado | Kostenlose Hausaufgabenunterstützung

15:30 – 17 Uhr | Apoyo @ Kinder- und Jugendhaus Substanz | Lernunterstützung

16:30 – 18:30 Uhr | Gemeinsam Kochen & Essen (Kosten 3,50 €) @ Club Heinrich (Heirich -Schütz-Str. 90, 09130 Chemnitz)

17 Uhr | Strickrunde auf dem Sonnenberg @ Bürgerzentrum Sonnenberg

19 Uhr | Pen&Paper-Stammtisch @ KaffeeSatz (Zietenstraße 40, 09130 Chemnitz) | gerade KW vorort, ungerade KW online (https://discord.gg/psZDMGT)

 

DIENSTAG

9 -12 Uhr | Handarbeitskurs @ Otto-Brenner-Haus (Hainstraße 125)

16 – 17 Uhr | Fit mit Lenka @ Club Heinrich

17 – 18 Uhr | Wortschatzmeisterei- Stärkung der Sprach-& Lesekompetenz @ Kinder-und Jugendklub Mikado

17:30 Uhr | Feierabend- Freizeit-Fußball (Ü40) | weitere Infos: unter 0371 – 531 190 30 oder kontakt@usg-chemnitz.de

 

MITTWOCH

10 – 12 & 14 – 16 Uhr | Offene Kirche @ St.Joseph | März -Dezember

10 – 13 Uhr | Tagestreff @ Club Heinrich

15 – 18 Uhr | LINOLARIUM @ Schreib-  und Druckwerkstatt ERIKA e.V.

15 – 18 Uhr | Galerie geöffnet @ denkArt e.V.

16 – 17 Uhr | Tagesthemen @ Club Heinrich

16 – 17:30 Uhr | Lernmeisterei @ Kinder-und Jugendklub Mikado | Kostenlose Hausaufgabenunterstützung

16 – 18 Uhr | Karleila hat OFFEN @ Bürgerzentrum Sonnenberg

16 – 20 Uhr | Fahrradwerkstatt GEÖFFNET @ Martinstraße 30

16 – 20 Uhr | Offene Mitmachwerkstatt @ FabLab

 

DONNERSTAG

9 Uhr | Bürgerfrühstück @ Bürgerzentrum Sonnenberg (3 €)

15 Uhr | Bürgercafé @ Bürgerzentrum Sonnenberg

15 – 18 Uhr | Reparatur Cafe GEÖFFNET @ Paul-Arnold-Str.5 von 15

 

FREITAG

14 – 15 Uhr | Wortschatzmeisterei- Stärkung der Sprach-& Lesekompetenz @ Kinder-und Jugendklub Mikado

15 – 16 Uhr | Sport Frei @ Bürgerzentrum Sonnenberg (2 €, Anmeldung 0179/9570130 Frau Srednicki)

15 – 16:30 Uhr | Apoyo @ Kinder- und Jugendhaus Substanz | Lernunterstützung

 

SAMSTAG

15 – 18 Uhr | Galerie geöffnet @ denkArt e.V.

Jun
29
Mi
In Residence | Polina Polikarpova
Jun 29 – Sep 30 ganztägig

Für drei Monate haben wir die ukrainische Künstlerin Polina Polikarpova zu Gast. Ihre Fotografien im Stil der New Sincerity rangieren von Portraits über Landschaften. Situiert in Privaträumen und Stadtkulissen spannen sie bildliche Erzählungen vom Ländlichen ins Urbane, ehrlich und extravagant zugleich.
In ihrer Residenz auf dem Chemnitzer Sonnenberg setzt sie sich nun mit Chemnitzer Orten auseinander, die ihr und anderen ukrainischen Geflüchteten Kraft spenden.
Die Residenz wird mit einer Präsentation der künstlerischen Arbeiten in der Galerie HINTEN abgeschlossen, die am 17.09. eröffnet.
Weitere Informationen folgen.

Das Projekt wird seitens der KdFS im Kulturfonds Sachsen – Ukraine gefördert. 

Sep
17
Sa
Interkulturelle Wochen
Sep 17 – Okt 2 ganztägig

Weitere Informationen, sowie das Programm finden Sie unter:

https://www.chemnitz.de/chemnitz/de/kultur/hoehepunkte/interkulturelle-wochen/index.html?fbclid=IwAR2pY1pKFsG387pij1T-RF0YWsx_QghKqWz_ALM8PMynRVuCPgf12Zvqv7M

Sep
30
Fr
Fotoserie Polina Polikarpova @ Galerie Hinten
Sep 30 um 18:00 – 23:00

Im März 2022 waren Polina Polikarpova und ihre Mutter unter den ersten nach Chemnitz flüchtenden Menschen der Ukraine. Einsamkeit und emotionaler Eskapismus prägten die ersten Monate.
In einer dreimonatigen Residenz auf dem Chemnitzer Sonnenberg setzt Polina Polikarpova sich mit Chemnitzer Orten auseinander, die ihr und anderen ukrainischen Geflüchteten Kraft spenden. Die Residenz mündet in einer Ausstellung in der Galerie Hinten ab dem 17.09.22. Im Rahmen der Eröffnung findet ein Künstlerinnengespräch statt.
“Mehr als zehn Jahre meines Vorkriegslebens waren auf die eine oder andere Weise mit der Fotografie verbunden. Ich habe die Außenbezirke und die kleinen Dörfer meiner Heimatstadt Charkiw und später Kiew abgebildet und dabei versucht, in andere Realitäten zu flüchten, als ob ich diese Städte für mich neu erschaffen hätte. Jetzt, zehn Jahre später, sind stundenlange Spaziergänge durch jene Orte aufgrund der Folgen von Landminen und Feindseligkeiten fast unmöglich geworden. Deshalb habe ich in Chemnitz versucht, die vertraute und geliebte Praxis wieder zu etablieren.” beschreibt die Künstlerin ihre Herangehensweise.
Zu den ausgestellten Bildern sagt die Künstlerin: “Die Fotoserien sind der Versuch, die unglaublich erstickende Betäubung eines ruhigen, provinziell anmutenden Lebens in einer Stadt zu zeigen, über die ich fast nichts weiß. Langeweile und Unterdrückung, Integration und die Suche nach einer neuen Identität, Sehnsucht nach dem vergangenen Leben und langwierige Bürokratie vermischen sich mit der Existenz in einer neuen und fremden Komfortzone.
Beeinflusst von ihrem Vater, einem Fotografen, und ihrer Mutter, einer Stylistin, schafft Polina Polikarpova Fotografien, die nur auf den ersten Blick ohne Handlung erscheinen mögen. Stattdessen handelt es sich um manchmal nüchterne Bilder aus Parallelwelten, manchmal fantastisch überhöhte, jedoch autobiografische Erzählungen.

Konzert – Walter Pucher @ KaffeeSatz
Sep 30 um 20:00 – 22:00
Walter Pucher – eine Band mit sechs Saiten
Kraftvolle Dialekttexte mit Tiefgang
und groovig-virtuoses Gitarrenspiel sind seine Markenzeichen.
Schließt man die Augen würde man nicht vermuten, dass ein Solokünstler auf der Bühne steht. Percussion, Bass, Akkorde, Melodie – es scheint eine ganze Combo zugange zu sein. Es tönt mal balladenhaft, mal funky, Folkeinflüsse sind ebenso herauszuhören wie
Blues- und Rockelemente.
„Meine Gitarre ist meine Band“, so Walter Pucher.
Am Anfang des künstlerischen Werdeganges des in Wien lebenden und in Kärnten geborenen Musikers stand die Schriftstellerei. Prosa, Theatertexte und vor allem Lyrik.
„Liedtexte zu schreiben ist aber ganz etwas Anderes, so ist es mir lieber im Dialekt zu singen. Dort wo die Alltagssprache wütet. Rauh und zart, zornig und liebevoll, fordernd
und melancholisch. Und witzig sowieso.“
Neben seiner Tätigkeit als „Gigging Solo Artist“ hat Walter Pucher zwei Studioalben veröffentlicht. Ein Drittes ist in Arbeit.
Konzert Annaberger Düsterboys @ Lokomov
Sep 30 um 20:00 – 22:00

#Melodicpunk #Hardtech #Emovocals 

Umtriebig ist der Sound von Benny Schurtz und Florian Illing – zwischen Midwest Emo Vocals zu folkigen Akustikgitarren bis hin zu elektronischen Klängen und Autotune rreisen die Zuhörer:innen durch überdrehte Gedankenwelten. Elemente von melodischem Punk Rock und hartem Techno, werden unterbrochen von verträumten Momenten.

Okt
1
Sa
Fotoserie Polina Polikarpova @ Galerie Hinten
Okt 1 um 18:00 – 23:00

Im März 2022 waren Polina Polikarpova und ihre Mutter unter den ersten nach Chemnitz flüchtenden Menschen der Ukraine. Einsamkeit und emotionaler Eskapismus prägten die ersten Monate.
In einer dreimonatigen Residenz auf dem Chemnitzer Sonnenberg setzt Polina Polikarpova sich mit Chemnitzer Orten auseinander, die ihr und anderen ukrainischen Geflüchteten Kraft spenden. Die Residenz mündet in einer Ausstellung in der Galerie Hinten ab dem 17.09.22. Im Rahmen der Eröffnung findet ein Künstlerinnengespräch statt.
“Mehr als zehn Jahre meines Vorkriegslebens waren auf die eine oder andere Weise mit der Fotografie verbunden. Ich habe die Außenbezirke und die kleinen Dörfer meiner Heimatstadt Charkiw und später Kiew abgebildet und dabei versucht, in andere Realitäten zu flüchten, als ob ich diese Städte für mich neu erschaffen hätte. Jetzt, zehn Jahre später, sind stundenlange Spaziergänge durch jene Orte aufgrund der Folgen von Landminen und Feindseligkeiten fast unmöglich geworden. Deshalb habe ich in Chemnitz versucht, die vertraute und geliebte Praxis wieder zu etablieren.” beschreibt die Künstlerin ihre Herangehensweise.
Zu den ausgestellten Bildern sagt die Künstlerin: “Die Fotoserien sind der Versuch, die unglaublich erstickende Betäubung eines ruhigen, provinziell anmutenden Lebens in einer Stadt zu zeigen, über die ich fast nichts weiß. Langeweile und Unterdrückung, Integration und die Suche nach einer neuen Identität, Sehnsucht nach dem vergangenen Leben und langwierige Bürokratie vermischen sich mit der Existenz in einer neuen und fremden Komfortzone.
Beeinflusst von ihrem Vater, einem Fotografen, und ihrer Mutter, einer Stylistin, schafft Polina Polikarpova Fotografien, die nur auf den ersten Blick ohne Handlung erscheinen mögen. Stattdessen handelt es sich um manchmal nüchterne Bilder aus Parallelwelten, manchmal fantastisch überhöhte, jedoch autobiografische Erzählungen.

FOREGHOST @ Club Krone
Okt 1 um 20:00 – 23:00

Indie, Folk-Tronica

Foreghost ist eine Indie/Folk-Tronica Band aus Chemnitz. Das Duo schreibt Songs, die die Grenze zwischen akustischem Folk und moderner elektronischer Musik verwischen. Sie schätzen emotionale Authentizität und füllen ihre Lieder mit Euphorie, Verzweiflung und allem, was dazwischen liegt.
Auf euch warten handgemachte Musik, frische Snacks und leckere Cocktails in entspannter Atmosphäre. Einlass ist 20 Uhr, Konzertbeginn ca. 20.30 Uhr. Eintritt frei. www.krone-club.de

Nerdquiz Vol. VI @ KaffeeSatz
Okt 1 um 20:00 – 23:00

Auf welchem Planeten lebte Yoda im Exil? Wofür steht die Abkürzung “NES”? Und warum liegt hier eigentlich Stroh rum?

Wenn diese Fragen für euch keine Herausforderung darstellen, dann kommt vorbei und messt euch bei uns in einem Quiz quer durch die Popkultur.

 

Eintritt frei

Okt
2
So
Kultur-Flohmarkt im Oktober @ Alte Stadtwirtschaft
Okt 2 um 10:00 – 18:00

Von Kunsthandwerk über Haushalts- und Kindertrödel bis Antiquitäten ist Alles gern gesehen. Kinder trödeln kostenlos. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Auch Vereine und Kulturschaffende sind herzlich eingeladen sich zu präsentieren.
Für das leibliche Wohl gibt es leckeren Kaffee und Kuchen von Diner Mutter, Fleisch und Vegetarisches vom Grill sowie Softdrinks, Bier und andere Kaltgetränke.

Fotoserie Polina Polikarpova @ Galerie Hinten
Okt 2 um 15:00 – 20:00

Im März 2022 waren Polina Polikarpova und ihre Mutter unter den ersten nach Chemnitz flüchtenden Menschen der Ukraine. Einsamkeit und emotionaler Eskapismus prägten die ersten Monate.
In einer dreimonatigen Residenz auf dem Chemnitzer Sonnenberg setzt Polina Polikarpova sich mit Chemnitzer Orten auseinander, die ihr und anderen ukrainischen Geflüchteten Kraft spenden. Die Residenz mündet in einer Ausstellung in der Galerie Hinten ab dem 17.09.22. Im Rahmen der Eröffnung findet ein Künstlerinnengespräch statt.
“Mehr als zehn Jahre meines Vorkriegslebens waren auf die eine oder andere Weise mit der Fotografie verbunden. Ich habe die Außenbezirke und die kleinen Dörfer meiner Heimatstadt Charkiw und später Kiew abgebildet und dabei versucht, in andere Realitäten zu flüchten, als ob ich diese Städte für mich neu erschaffen hätte. Jetzt, zehn Jahre später, sind stundenlange Spaziergänge durch jene Orte aufgrund der Folgen von Landminen und Feindseligkeiten fast unmöglich geworden. Deshalb habe ich in Chemnitz versucht, die vertraute und geliebte Praxis wieder zu etablieren.” beschreibt die Künstlerin ihre Herangehensweise.
Zu den ausgestellten Bildern sagt die Künstlerin: “Die Fotoserien sind der Versuch, die unglaublich erstickende Betäubung eines ruhigen, provinziell anmutenden Lebens in einer Stadt zu zeigen, über die ich fast nichts weiß. Langeweile und Unterdrückung, Integration und die Suche nach einer neuen Identität, Sehnsucht nach dem vergangenen Leben und langwierige Bürokratie vermischen sich mit der Existenz in einer neuen und fremden Komfortzone.
Beeinflusst von ihrem Vater, einem Fotografen, und ihrer Mutter, einer Stylistin, schafft Polina Polikarpova Fotografien, die nur auf den ersten Blick ohne Handlung erscheinen mögen. Stattdessen handelt es sich um manchmal nüchterne Bilder aus Parallelwelten, manchmal fantastisch überhöhte, jedoch autobiografische Erzählungen.

Okt
6
Do
Salsa Social! @ Lokomov
Okt 6 um 19:00 – 23:00

Packt die Tanzschuhe aus! Ab sofort wird einmal im Monat das (Salsa-)Tanzbein geschwungen. Euch erwarten lateinamerikanische Vibes mit einem Mix aus Salsa, Bachata und Kizomba. Für alle Anfänger:innen und Interessierten gibt es einen Salsa-Workshop von 19.00 bis 20.00 Uhr mit Vanessa (Spendenempfehlung 5-10€). Ab 20.00 Uhr ist Social Dance, kommt vorbei!

Okt
7
Fr
Fotoserie Polina Polikarpova @ Galerie Hinten
Okt 7 um 18:00 – 23:00

Im März 2022 waren Polina Polikarpova und ihre Mutter unter den ersten nach Chemnitz flüchtenden Menschen der Ukraine. Einsamkeit und emotionaler Eskapismus prägten die ersten Monate.
In einer dreimonatigen Residenz auf dem Chemnitzer Sonnenberg setzt Polina Polikarpova sich mit Chemnitzer Orten auseinander, die ihr und anderen ukrainischen Geflüchteten Kraft spenden. Die Residenz mündet in einer Ausstellung in der Galerie Hinten ab dem 17.09.22. Im Rahmen der Eröffnung findet ein Künstlerinnengespräch statt.
“Mehr als zehn Jahre meines Vorkriegslebens waren auf die eine oder andere Weise mit der Fotografie verbunden. Ich habe die Außenbezirke und die kleinen Dörfer meiner Heimatstadt Charkiw und später Kiew abgebildet und dabei versucht, in andere Realitäten zu flüchten, als ob ich diese Städte für mich neu erschaffen hätte. Jetzt, zehn Jahre später, sind stundenlange Spaziergänge durch jene Orte aufgrund der Folgen von Landminen und Feindseligkeiten fast unmöglich geworden. Deshalb habe ich in Chemnitz versucht, die vertraute und geliebte Praxis wieder zu etablieren.” beschreibt die Künstlerin ihre Herangehensweise.
Zu den ausgestellten Bildern sagt die Künstlerin: “Die Fotoserien sind der Versuch, die unglaublich erstickende Betäubung eines ruhigen, provinziell anmutenden Lebens in einer Stadt zu zeigen, über die ich fast nichts weiß. Langeweile und Unterdrückung, Integration und die Suche nach einer neuen Identität, Sehnsucht nach dem vergangenen Leben und langwierige Bürokratie vermischen sich mit der Existenz in einer neuen und fremden Komfortzone.
Beeinflusst von ihrem Vater, einem Fotografen, und ihrer Mutter, einer Stylistin, schafft Polina Polikarpova Fotografien, die nur auf den ersten Blick ohne Handlung erscheinen mögen. Stattdessen handelt es sich um manchmal nüchterne Bilder aus Parallelwelten, manchmal fantastisch überhöhte, jedoch autobiografische Erzählungen.

Okt
8
Sa
Fotoserie Polina Polikarpova @ Galerie Hinten
Okt 8 um 18:00 – 23:00

Im März 2022 waren Polina Polikarpova und ihre Mutter unter den ersten nach Chemnitz flüchtenden Menschen der Ukraine. Einsamkeit und emotionaler Eskapismus prägten die ersten Monate.
In einer dreimonatigen Residenz auf dem Chemnitzer Sonnenberg setzt Polina Polikarpova sich mit Chemnitzer Orten auseinander, die ihr und anderen ukrainischen Geflüchteten Kraft spenden. Die Residenz mündet in einer Ausstellung in der Galerie Hinten ab dem 17.09.22. Im Rahmen der Eröffnung findet ein Künstlerinnengespräch statt.
“Mehr als zehn Jahre meines Vorkriegslebens waren auf die eine oder andere Weise mit der Fotografie verbunden. Ich habe die Außenbezirke und die kleinen Dörfer meiner Heimatstadt Charkiw und später Kiew abgebildet und dabei versucht, in andere Realitäten zu flüchten, als ob ich diese Städte für mich neu erschaffen hätte. Jetzt, zehn Jahre später, sind stundenlange Spaziergänge durch jene Orte aufgrund der Folgen von Landminen und Feindseligkeiten fast unmöglich geworden. Deshalb habe ich in Chemnitz versucht, die vertraute und geliebte Praxis wieder zu etablieren.” beschreibt die Künstlerin ihre Herangehensweise.
Zu den ausgestellten Bildern sagt die Künstlerin: “Die Fotoserien sind der Versuch, die unglaublich erstickende Betäubung eines ruhigen, provinziell anmutenden Lebens in einer Stadt zu zeigen, über die ich fast nichts weiß. Langeweile und Unterdrückung, Integration und die Suche nach einer neuen Identität, Sehnsucht nach dem vergangenen Leben und langwierige Bürokratie vermischen sich mit der Existenz in einer neuen und fremden Komfortzone.
Beeinflusst von ihrem Vater, einem Fotografen, und ihrer Mutter, einer Stylistin, schafft Polina Polikarpova Fotografien, die nur auf den ersten Blick ohne Handlung erscheinen mögen. Stattdessen handelt es sich um manchmal nüchterne Bilder aus Parallelwelten, manchmal fantastisch überhöhte, jedoch autobiografische Erzählungen.

CIGARBOX SCHULZI – Bar & Music @ Club Krone
Okt 8 um 20:00 – 23:45
Stefan Schulze ist Musiklehrer an einer Grundschule. Mit seiner Musik begeistert er Jung & Alt. Dabei kommen immer die gemeinsam mit seinen Söhnen selbstgebauten Cigarbox Guitars zum Einsatz. Das Repertoire von Cigarbox Schulzi zieht sich von eigenen Blues-Stücken über Improvisationen bishin zu alten Spirituals und Gospel.
Auf euch warten handgemachte Musik, frische Snacks und leckere Cocktails in entspannter Atmosphäre in unserer Bar. Einlass ist 20 Uhr, Konzertbeginn ca. 20.30 Uhr. Eintritt frei. www.krone-club.de
– Gefördert durch die INITIATIVE MUSIK –
Konzert – Lineburg @ KaffeeSatz
Okt 8 um 20:00 – 22:00

Linebug ist eine dänische audio-visuelle Kollaboration zwischen der Songwriterin Line Bøgh und dem Maler und digitalen Künstler Christian Gundtoft. Der Live-Act ist ein cinematisches Konzert, bei dem Zeichnungen und Animationen eng verbunden mit der Musik auf die Bühne projiziert werden. Alles ist handgefertigt. Die Mischung aus Musik und Live-Zeichnung kreiert ein einzigartiges und intimes Erlebnis.

 

Eintritt frei

www.linebug.net

Go to Top