Kalender

Jun
25
Fr
SHOWCASE IV – UNINVITED (UA) @ St. Markuskirche
Jun 25 um 20:00 – 21:00

Teil des Festivals TANZ | MODERNE | TANZ

Anthony Missen & Ballett Chemnitz

Die neue Arbeit in der Reihe Showcase von Anthony Missen für das Ballett Chemnitz – UNINVITED –, spiegelt in ihrer Realitätsnähe unsere Gegenwartssituation auf besondere Art und Weise künstlerisch wider. Anthony Missen wirft einen sehr persönlichen Blick auf das, was ungebeten ist – auf individueller wie auch auf zwischenmenschlicher Ebene. Ein Abend voller ungebetener Berührungen, Annäherungen und Ängste bis hin zu Verletzungen durch Ablehnung oder Ausgrenzung – eine permanente Grenzüberschreitung. Das Besondere an dieser choreografischen Arbeit ist, dass sie hauptsächlich online entstanden ist, der weltweiten Corona-Pandemie geschuldet. Für das Ballett Chemnitz kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, sondern vielmehr Ansporn, neue Wege zu finden, um Choreografie und Tanz entstehen zu lassen. Herausgekommen sind sehr persönliche Momente und Antworten der Tänzer:innen des Ballett Chemnitz.

Choreografie, Inszenierung und Ausstattung: Anthony Missen
Tanz: Isabel Druenne / Ayda Frances Guneri*, Sandra Ehrensperger, Valeria Gambino, Emily Grieshaber, Raul Arcangelo, Emilijus Miliauskas, Ivan Cheranev, Sascha Paar
*Studentin der Ballettschule Hamburg – John Neumeier
Dauer: 60 Minuten

Jun
26
Sa
Made in Chemnitz 20|21 … Vor dem ersten Hahnenschrei @ St. Markuskirche
Jun 26 um 20:00 – 21:00

Teil des Festivals TANZ | MODERNE | TANZ

Emilijus Miliauskas & Ballett Chemnitz

Die Zeit vor dem ersten Hahnenschrei ist in der baltischen Mythologie jene Zeit, in der Dämonen und andere Schattengestalten ihr Unwesen treiben. Mit den ersten Sonnenstrahlen, herbeigerufen durch den ersten Hahnenschrei, findet der Spuk ein Ende. Der litauische Choreograf Emilijus Miliauskas beschäftigt sich in seinem Tanzabend mit dem Moment, dem Augenblick zwischen Nacht und Tag, den Geschehnissen an der Schwelle zwischen Unbewusstem, dem Verdrängten und all den verborgenen Gefühlen. Emilijus Miliauskas wagt die Gratwanderung, den Blick hinein in die menschlichen Abgründe, hin zu Neurosen, Triebe und Psychosen – eine tiefmenschliche Reise hinunter ins eigene SEIN, der Konfrontation mit den eigenen Dämonen: eine choreografische Grenzüberschreitung der besonderen Art. Dabei stellt er die Frage, wie Ekstase, Rausch und Illusion als Türöffner zu dieser anderen Weltdienen können. Wie können beide Welten miteinander verschmelzen? Sind wir Fremde im eigenen Leben und was wagen wir, um daraus zu entkommen? Und überhaupt: Man kann keine neuen Ozeane entdecken oder zu neuen Ufern aufbrechen, wenn man nicht den Mut aufbringt, alte Ufer zu verlassen (André Gide). Das Leben ist zu kurz für ein Später! Jetzt … vor dem ersten Hahnenschrei.

Choreografie: Emilijus Miliauskas
Choreografische Assistenz: Marius Miliauskas
Dramaturgie: Thorsten Teubl
Tanz: Nela Mrázová, Valeria Gambino, Anna-Maria Maas; Milan Maláč; Kirill Kornilov, Sascha Paar
Dauer: 40 Minuten

Jun
27
So
SHOWCASE III – MILI[TANZ!] @ St. Markuskirche
Jun 27 um 18:00 – 19:00

Teil des Festivals TANZ | MODERNE | TANZ

Samuel Mathieu & Ballett Chemnitz

Sechs Frauen bewegen sich im wechselnden Rhythmus. Auf einer Skala von sehr langsamen Schritten bis zum schnellen Rennen in immer weiteren Kreisen. Sie entwickeln dabei emotional intensive Körperwelten, die ein breites Spektrum an Assoziationen freigeben. Im Vordergrund steht ein Tanz, in dem intime und soziale Gesten aufeinandertreffen, um Momente eines utopischen Zusammenseins zu bewirken; eine Art Aufstand, den die Frauen initiieren. Diese bewegte Körperlandschaft bringt folgende Fragen auf: Was geschieht, wenn sich Menschen zusammentun und sich daraus eine Gemeinschaft entwickelt? Wie lässt sich diese neue Ordnung mit tänzerischen Mitteln formulieren, eine Ordnung, in der es mehr Gleichheit und Solidarität geben könnte? Könnte man sich vorstellen, dass gerade Frauen in dieser Umwälzung eine führende Rolle erlangen? Auf der Grundlage solcher Überlegungen schuf Samuel Mathieu einen weiblichen Refrain, der eine zeitgenössische Welt in voller Veränderung nährt und hinterfragt, beansprucht und verursacht.

Choreografie, Komposition und Ausstattung: Samuel Mathieu
Dramaturgie: Andrej Mirčev
Musikalische Assistenz: Pavel Kuznetsov
Tanz: Isabel Druenne, Valeria Gambino, Emily Grieshaber, Rayanne Guimarães, Ayda Frances Guneri, Elena Zanato
Dauer: 40 Minuten

Go to Top