Genossenschaftsmolkerei

Genossenschaftsmolkerei e. G. m. b. H., Forststr. 16 und gegenüber

29.1.1900 Gründung der Genossenschafts-Molkerei Chemnitz e.G.m.b.H. von etwa 60 Landwirten durch den Ökonomierat Dr. Petermann,Tierzuchtinspektor des landwirtschaftlichen Kreisverbandes Erzgebirge

1.12.1900 Eröffnung der Genossenschafts-Molkerei Chemnitz e.G.m.b.H. mit 60 Mitgliedern unter Leitung des Molkereiinspektors Sager an der Forststraße 16

Betrieb Forststr. 16 zu DDR-Zeiten

Betrieb Forststr. 16 zu DDR-Zeiten

1911 Mit 300 Mitgliedern und 400 Arbeitern und Angestellten eine der größten Molkereien Deutschlands
Eigener Fuhrpark mit 60 Pferden zur Auslieferung u.a. in 25 eigene Molkerei-Geschäfte im Stadtgebiet

Trinkhalle und Milchgarten an der Molkerei Forststraße 16 errichtet
Milchtrinkhäuschen im Zeisigwald am Steinweg und am Schloßteich eröffnet
Produktpalette: Vollmilch, Spezialität Vollmilch „Säuglingsschutz“ – erstmals Milch in Flaschen in Deutschland, Magermilch, Buttermilch, Butter, Quark, Käse, Kefir, Joghurt, Kaffeesahne, Schlagsahne, saure Sahne u.v.a.m.

1937/ 38  Völliger Neubau (separate Produktions-und Verwaltungsgebäude) mit modernster Ausrüstung

1945 Keine Kriegsschäden

nach 1945 Neuorganisation als Molkereigenossenschaft eG Chemnitz unter der VdgB (Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe)

1960 Erweiterung Produktionsgebäude um 15 m sowie Überbauung des Tiefbrunnens (108

Flaschenmilchproduktionshalle vor Abbruch

Trinkmilchabfüllhalle/ Verwaltungsgebäude vor Abbruch

1975 – 79  Errichtung einer modernen Trinkmilchabfüllhalle gegenüber der Forststraße 16 auf dem Areal des Engelmannteiches, der in nördlicher Richtung neu angelegt wurde und eine Insel entstand. Der alte Röhrweg als Zugang zum Zeisigwald wurde um das neue Betriebsgelände verlegt.

Mit durchschnittlich 310 Beschäftigten gehörte die Molkereigenossenschaft zu den größten milchverarbeitenden Betrieben der DDR.
Bis 300.000 Flaschen (1/2 Liter) und bis 40.000 Schlauchbeutel Milch (1 Liter), 30.000 Flaschen Joghurt/ Trinkmilch (1/4 Liter), 20 Tonnen Butter und 20 Tonnen Magermilchpulver wurden täglich u.a. hergestellt.

 

1990 Mit der Ablehnung der Mittel für Investitionen durch die Deutsche Bank Anfang September erfolgte die Verpachtung der Molkerei an „Müller-Milch“

1995 Betriebseinstellung der Genossenschaftsmolkerei nach Neubau einer Molkerei in Leppersdorf

2002 Abriss der alten Genossenschafts-Molkerei

2010 Abbruch der Erweiterungsbauten

2015 / 16 Parkplatz P4 und P5 des Chemnitzer FC wird in Nutzung genommen

Abbruchfläche Forststr. 13

Abbruchfläche Forststr. 13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go to Top